Fachtag „Kita 2050“: einen Blick in die Zukunft wagen

Das Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) hat dazu am 02.10.2019 in die Hanns-Seidel-Stiftung nach München eingeladen. Hauptanliegen des Fachtages war es, gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Praxis, den kommunalen Spitzenverbänden, den Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege und den Tarifparteien ein Bild dafür zu erarbeiten, wohin die Kindertagesbetreuung in den nächsten 30 Jahren steuert. „Was muss die Kita im Jahr 2050 den Kindern bieten? Was sind die Bedarfe der Eltern, welche Rahmenbedingungen erwartet das Kita-Personal und welche Unterstützung brauchen die Träger von Kindertageseinrichtungen? Und was muss die Politik tun, um die richtigen Weichen zu stellen?“ so Frau Staatsministerin Kerstin Schreyer. Der Bogen wurde also in das Jahr 2050 gespannt und gemeinsam sollte über die Kita von übermorgen nachgedacht werden.

Das ZMF hat dafür im Vorfeld, gemeinsam mit einem externen Filmteam, Kinder in der Katholischen Kindertagesstätte St. Michael in Poppenricht gefragt, wie denn ihre Kita der Zukunft ausschaut. Dazu ist ein toller Trailer entstanden, mit dem der Fachtag eröffnet wurde.

Nach einem Grußwort von Frau Staatsministerin Kerstin Schreyer hielt der Autor und Trendforscher Sven Gábor Jánszky einen Impulsvortrag. Nachmittags fanden 4 Workshops statt, bei denen der Blick in die Zukunft der Kita aus der Perspektive des Kindes, der Eltern, des Personals und der Träger diskutiert wurde.

Natalie Niedermeier (StMAS, Referat V4), Dr. Christine Tschöll (ZMF) und Eva Opitz (ZMF) führten durch den Workshop „Kita 2050 – aus Sicht des Personals“